3.Oktober, 25 Jahre danach

Conny Niehoff-Malerei


Was bleibt sind Erinnerungen und dazu ein Lächeln, etwas breit manchmal und verschmitzt, manchmal in mich rein, damit es niemand sieht ;-), ein klein wenig sarkastisch und etwas süffisant und ab und zu auch etwas gequält, aber es sind Erinnerungen und diese bleiben und machen unser Leben aus.

Ich erinnere mich gern.

Ich habe hier gelernt wie man einen Fisch Gräten frei filetiert, die Bäckchen aus dem Kopf holt und als Delikatesse auf das Filetstück legt und das alles direkt auf einem Beistelltisch neben dem Gast und wie man 5 Suppenteller kochender Brühe trägt und schnell noch auf dem Weg zum Gast eine Kakerlake aus dem Salat fischt. Ach kommt, die gibt es auch heute noch.

Wie man trotz 8 Goldkrone noch geradeaus laufen kann und wenn man mal frei hatte, wie man einen Trabant 8 km durch den Harz schiebt.

Letztendlich habe ich gemerkt, dass kellnern nicht mein Leben…

Ursprünglichen Post anzeigen 43 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s